Knapper Auswärtserfolg

Auch das dritte Saisonspiel konnten die Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg gewinnen. Beim Aufsteiger SG Regensburg II erreichten die Becker-Schützlinge einen knappen aber letztlich verdienten 25:24 (12:11) Auswärtssieg und bleiben damit die einzige verlustpunktfreie Mannschaft und Tabellenführer der Landesliga Nord.

Erst am Samstagvormittag war klar, dass die Tauberstädter zum Spiel in Regensburg antreten würden. Die am Freitagnachmittag erteilte Bestätigung der Spielverlegung zog der Spielleiter des Bayerischen Handballverbands am Samstagvormittag aufgrund des gesunkenen Corona-Inzidenzwertes für die Stadt Regensburg wieder zurück. Statt eines freien Samstags stand für die Mannschaft von Trainer Bernd Becker also die Auswärtsfahrt nach Regensburg auf dem Programm. Erschwert wurde diese durch den kurzfristigen Ausfall von David Winheim, der aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verfügung stand. Da auch Anton Ehrlinger (verletzt) und Andreas Kulas (private Gründe) nicht eingesetzt werden konnten, rückte mit Konstantin Löhner der nächste A-Jugendliche in den Erstmannschaftskader auf. In der Anfangsphase brauchten die Rothenburger einige Minuten um in die Partie zu kommen. Regensburg legte immer die Führung vor, erst in der siebten Spielminute gelang dem an diesem Abend alles überragenden Nikola Stojanov zunächst der Ausgleich zum 4:4 und im nächsten Angriff dann die erste Führung der Gäste. Der ebenfalls wieder einmal bärenstarke Arnold Kiss vereitelte dann gegen Simon Schindler einen Siebenmeter-Strafwurf und Phillip Schemm konnte im Gegenzug die Führung auf zwei Tore ausbauen (6:4, 9. Spielminute). Drei Minuten später lautete der Spielstand 8:5 für die Gäste und es hatte den Anschein, als sollten sich die Tauberstädter nun absetzen können. Dann kam es aber zum Bruch im Spiel der Gäste, drei Großchancen wurden ausgelassen und in der Deckung schlichen sich Nachlässigkeiten ein. Dies führte dazu, dass statt einer möglichen 11:5-Führung der Becker-Truppe, die Hausherren zunächst zum 8:8 ausgleichen konnten und dann beim 9:8 sogar die Führung zurückerobert hatten (20.Minute). Nach dem Ausgleich durch Nikola Stojanov gingen die Hausherren mit 10:9 erneut in Führung, letztlich sollte dies aber bereits die letzte Führung der Domstädter sein. Patrick Schneider glich für Rothenburg aus und Nedim Jasarevic brachte seine Farben wieder in Führung (11:10, 25.). Regensburg konnte noch einmal ausgleichen, bevor Patrick Schneider mit dem 12:11 die Pausenführung der Gäste herstellen konnte.

Wie schon vor Wochenfrist im Heimspiel gegen den TSV Niederraunau legten die Tauberstädter dann in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit die Grundlage für ihren Erfolg. Die Abwehr arbeitete nun hervorragend und Torhüter Arnold Kiss trieb die Regensburger Angreifer mit Glanzparaden in Serie schier zur Verzweiflung. Bis zur 46. Spielminute gelangen den Gastgebern somit nur ganze drei Treffer, sechs Tore der Rothenburger führten in dieser Zeit zur 18:14 Führung für die Gäste. Die deutliche Führung der Becker-Schützlinge hielt dann auch bis zur 57. Spielminute an, als Nikola Stojanov mit seinem neunten Treffer das 25:20 erzielen konnte und die Partie unter normalen Umständen bereits entschieden sein sollte. In den letzten drei Minuten nahm das Spiel aber noch einmal zuvor nicht erwartete dramatische Züge an. Durch zwei zumindest diskussionswürdige Zeitstrafen gegen Thomas Krauter und Patrick Schneider standen sich plötzlich nur vier Rothenburger Feldspieler sechs Regensburgern gegenüber. Dies verleitete die Gäste zu überhasteten Abschlüssen und unnötigen Ballverlusten, die die Hausherren zu schnellen Kontertoren nutzten und damit den Rückstand neun Sekunden vor Spielende auf ein Tor verkürzen konnten. Letztlich überstanden die Tauberstädter aber auch die dramatische Schlussphase und nahmen nicht unverdient im Stil einer Spitzenmannschaft beide Punkte mit.

Neben den überragenden Leistungen von Nikola Stojanov und Torhüter Arnold Kiss verdient insbesondere die Leistung des gesamten Abwehrverbands in den ersten 25 Minuten der zweiten Hälfte Erwähnung. Die konsequente Deckungsarbeit war unter dem Strich ausschlaggebend für den Erfolg der Rothenburger. Einen guten Teil dazu beigetragen hat auch Konstantin Löhner, der in dieser Phase den mit zwei Zeitstrafen belasteten Nedim Jasarevic hervorragend vertrat. In der Abwehr stand er in seinem Premierenspiel sehr sicher und im Angriff bot er eine fehlerfreie Leistung. Mit dem damit schon vierten A-Jugendlichen, der im Erstmannschaftskader eingesetzt wurde, bestätigen die Rothenburger erneut den eingeschlagenen Weg der Förderung des eigenen Nachwuchses. Zu bemängeln bleibt unter dem Strich nur die schlechte Chancenverwertung und die mangelnde Cleverness in den Schlussminuten.

Am kommenden Samstag erwarten die Tauberstädter die HSG Fichtelgebirge zum Spitzenspiel in eigener Halle. Dann trifft im absoluten Topspiel des vierten Spieltags der verlustpunkfreie Tabellenführer auf den Zweitplatzierten.

Rothenburg: Kiss (1.-55.), Sand (55.-60. und bei drei Siebenmetern); Schemm (3), Schneider (6/1), Tim Ehrlinger (1), Schmidt (1), Koppler, Jasarevic (3), Stojanov (9), Krauter (2), Löhner

Regensburg: Zapf, Thienel (Tor); Bauer (1/1), Hoppe, Dachser (3), Hochreuter (2/2), Brilz (1), Turtenwald, Dzolic (4), Hildebrand (2), Trumann (3), Federmann, Schindler (1/1), Groß (7)

Spielverlauf: 1:0, 1:1, 4:3, 4:6, 5:8, 9:8, 10:11, 11:12 (HZ); 12:14, 13:15, 14:18, 15:20, 20:25, 24:25

Siebenmeter:
Rothenburg 2 (Schneider trifft 1; Jasarevic verwirft 1)
Regensburg 6 (Hochreuter trifft 2, Bauer und Schindler treffen je 1)

Zeitstrafen:
Rothenburg 7 (Schneider und Jasarevic je 2; Schemm, Ehrlinger und Krauter je 1)
Regensburg 7 (Hoppe 3; Dachser, Hochreuter, Hildebrand und Federmann je 1)

Schiedsrichter: Florian und Maximilian Murrmann (HBC Nürnberg)

Zuschauer: 60

Ausschlaggebend für den Erfolg - Die Rothenburger Abwehr